Förderung bereits bei kleinen Investitionen in Einbruchschutz – mit ALMAS INDUSTRIES zu mehr Sicherheit

Einbruchsschutz mit ALMAS Industries

Herbst und Winter sind ideale Jahreszeiten für Einbrecher. In der abendlichen Dunkelheit fühlen sie sich sicher und unbeobachtet und machen sich oftmals in aller Ruhe an Fenstern und Türen zu schaffen. Jetzt ist der beste Zeitpunkt für Hausbesitzer und auch Mieter, sich über Alarmanlagen und andere Sicherheitsmaßnahmen zu informieren. Was viele nicht wissen: Jetzt werden auch geringe Investitionen in den Einbruchschutz gefördert. ALMAS INDUSTRIES gibt jahrelange Erfahrungen weiter, informiert Interessenten über verschiedene Optionen und unterstützt beim Beantragen der Förderung.

Statistiken belegen, dass fast die Hälfte aller Einbrüche zwischen Oktober und Januar stattfinden. Wer die eigenen vier Wände noch vor der dunklen Jahreszeit gegen Einbrecher absichern möchte, sollte sich jetzt über Möglichkeiten und Kosten informieren. Wie auch ALMAS INDUSTRIES feststellt, setzen immer mehr Eigentümer und Mieter auf Schutzmaßnahmen – mit Wirkung. Blieb es 2015 noch bei 42,7 Prozent der Einbrüche beim Versuch, waren es 2016 schon 44,3 Prozent.

Anreize für die Installation von Einbruchschutzmaßnahmen

Gute Alarmanlagen, Fernüberwachungssysteme und auch manuelle Sicherungen sind nicht günstig. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) sorgt aber jetzt gemeinsam mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für neue finanzielle Anreize. Die Förderung an sich ist nicht neu – allerdings konnten bisher erst ab einer Investition von 2.000 Euro Ansprüche auf Fördergelder geltend gemacht werden. Seit März ist es allerdings möglich, bereits ab einer Mindestinvestition von 500 Euro einen Zuschuss zu bekommen. Die KfW erstattet 10 Prozent der Kosten.

Künftig wird sogar gestaffelt: Die ersten 1.000 Euro der Investition werden mit 20 Prozent bezuschusst. Damit möchte die KfW weitere Anreize für die Installation von Schutzmaßnahmen bieten. Harald Schmidt, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, betont, dass dies eine gute Entscheidung sei, um auch Eigentümer, die bisher nicht in den Einbruchschutz investieren wollten, zu überzeugen. Das Argument „Bei mir bricht schon niemand ein, es ist ja nichts zu holen“ sei nicht haltbar, schließlich gehe es nicht nur um Diebstahl von Gütern, sondern auch von Sicherheitsgefühl im eigenen Zuhause.

In welchem Rahmen wird bezuschusst und was ist förderfähig?

Eigentümer und Mieter können bei der KfW Zuschüsse für Handwerker- und Materialkosten beantragen. Nach den 20 Prozent für die ersten 1.000 Euro werden weitere 10 Prozent für die restliche Investitionssumme erstattet. Pro Wohneinheit gilt eine Grenze von 15.000 Euro förderfähiges Investitionsvolumen.
Einbruchschutzmaßnahmen, die gefördert werden, sind einbruchhemmende Türen und Fenster, spezielle Schloss- oder Riegeltechnik, Gitter, Gegensprechanlagen und Bewegungsmelder sowie Beleuchtungs-/Zugangskontrollen und Alarmanlagen, wie ALMAS INDUSTRIES sie bietet.

ALMAS INDUSTRIES: Kompetente Beratung rund um Sicherheitskonzepte

Die ALMAS INDUSTRIES AG gibt ihre Erfahrungen rund um das Thema Einbruchschutz, Fernüberwachung, Alarmanlagen und biometrische Zugangskontrollen in umfangreichen Beratungsgesprächen an Kunden weiter. Ziel ist es, individuelle Systeme anzubieten, die zu den jeweiligen Bedürfnissen und Voraussetzungen passen – keine Standardprodukte, die sich meist nicht zu einhundert Prozent auf die Wohnsituation zuschneiden lassen. Dabei berät das Unternehmen auch zu Fördermaßnahmen und übernimmt die gesamte Installation der Anlage sowie eine Einweisung in die Funktionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.